Angst vor dem EEG -Beispiel einer systematischen Desensitivierung

11 

Loading....

Loading....

Loading....

Loading....

Loading....

Volltext

(1)

Thimm, Detlev und Lang, Rainer

Angst vor dem EEG -Beispiel einer systematischen

Desensitivierung

Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 34 (1985) 6, S. 225-231

urn:nbn:de:bsz-psydok- 31163

Erstveröffentlichung bei:

http://www.v-r.de/de/

Nutzungsbedingungen

PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf

Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen,

nicht-kommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung des Eigentumsrechts an

diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien

dieses Dokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen

Schutz beibehalten werden. Sie dürfen dieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch

dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich

ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.

Mit dem Gebrauch von PsyDok und der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die

Nutzungsbedingungen an.

Kontakt:

PsyDok

Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek

Universität des Saarlandes,

Campus, Gebäude B 1 1, D-66123 Saarbrücken

E-Mail: psydok@sulb.uni-saarland.de

(2)

INHALT

Aus Praxis undForschung

Barthe,H J Giuppenprozesse inderTeamsupervision

-konstruktiveund destruktive Effekte (Processesinthe

Course of 1eamsupervision-Constiuctive and Des

tructiveEffects)

Beck, B,

Jungjohann

E E Zur

Inanspruchnahme

emci

regionalen

kinderpsychiatrischen Behandluiigseinnch

tung (A Longitudinal

Study

on

Discharged

Patients

from aResidentalTreatment Centerfoi Children and

adolescents)

Bovenstepen, G Die Einleitung der stationären kinder

und

jugendpsvchiatnschen

Behandlung durch das Ea

mihen Erstmterview (Ehe Eirst

Family-Intervtews

as

Introduction tothePsychiatric InpatientTreatment of Childrenand Adolescents)

Biaun, H SoziaKeiteilung einiger

Psychosomatosen

im

Kindes- und

Jugendalter

(Social Distribution ofSome Psychosomatic Disorders in Childhood and Adoles¬ cence)

Castell, R, Meier, R, Bienei, A, Artnei, K,

Dilltng,

H, Weyerer, S

Sprach

und

Intelligenzleistungen

gegen

ubersozialer Schicht und Eamihensituation (Language

and Intelligence Peiformance in 3-14 Yearsold Chil¬ dren CoirelatedtoSocial

Backgiound

Variables) Deutsch, H Zwei Eoimeneiner frühen Störung derEl¬

tern Kindbeziehung und ihre

Auswirkung

auf die

Schule (Two Eorms of Early Interference in

Parent-Child Relationship and Their Consequences on the

SchoolAge Level)

Duhsler K Von den

Anfangen

der

Kinderpsychothe

rapie-

aufgezeigt

amSchicksaleineselternlosen Mad¬

chens (The BeginnmgofChild

Psychotherapy

in Ger man)-Illustrated with the Case Historv ofan

Orpha-nedGnl)

Fertfch RoverBerger, C Famihendvnamik und Lernsto rungen(Familvand

Learning-disorders)

Flügge, I Nach dem

Terroranscfilag

auf eine Schul

klasse(AfteiaMurdeious A.ssultinaSchoolClass) Friedrich, H Chronisch kranke Kinder und ihre Fann

lien (Childrenwith ChronicDiseases andTheir Eami

lies)

Haar, R Die

theiapeutisthe

Beziehung in der analyti

sehen Kinder und

Jugendhchenpsychotherapie

-Ubeilegungen

zur

Behandlungstechnik

(The Thera

peutic Relationship in

Analytic

Child and Adolescent

Psychotheiapy)

Heigel

Evers, A,

Heigl,

F,Beck, W Psvchoanalvtisch-in

teiaktionelle Therapie bei Patienten mit

praodipalen

Storungsanteilen

(Psychoanalytic

Interaction Therapy

with PatientsSuffenngfrom Disorders withPreodipal Components)

Hobrucker, B Kühl, R Eine Emschatzungshstefur Er

ziehet bei stationärer

kindeipsychiatrischer

Behand¬

lung (Rating-List for Lducators During a Stationary

TreatmentinaChildPsychiatry)

142 187 172 269 120 256 317 90 296 303 288 37

Hopf,

HH Traume in der Behandlung von Kindetn

und

Jugendlichen

mit

praodipalen

Störungen (Ditams

in

Psvthotheiapv

of pie

oedipal

disturbed Childicn

andAdolescents)

Jorswieck, E Veiteilung von Madthen und lungen bei

Kindern, die «ahrend

Langzeitanalvsen

geboren vvut

den (The Distnbution of Girlsand Bovs amongChil

dren born whilelongtime Anahses)

Kammerer E, Gobel, D Stationaiejugendpsvchiatrrscht

Therapie

im Urteilder Patienten (Catamnestic I

valu-ation ot an Adolescent Psvchiatnc Inpuient 1

reat-ment)

Knoll, H Zur

Entwicklung

der anaivtischen Kmdet und

Jugendhchenpsychotherapie

in dei

Bundesrcpu

blik Deutschlandund Westberlin(On Developmentof Analvtic Children andJuvenile

Theiapv

in the Iedenl RepublicofGermanv andinWestBerlin)

Kogiet,

M,

Leipeisbergei,

Fl Integiierte

Psvchothetapie

in der stationären Kinder- und

Jugendpsychiatne

-Die Bedeutungder

Gruppenversammlung

(Psvchothe

iapv Integtated nto Inpatient Child and Vdolescent

Psychiatry

The

Signiftcance

oftheGroup Meeting) Krause, M P Stottern als

Beziehungsstorung

- Psycho

therapeutische

Arbeit mit Eltern stotternder Kindei (Stuttenngas anExpressionof DisturbedParent Chil

drenRelationship)

Kunz, D, Ktemp,M, Kampe,H

Darstellung

des Selbst¬

konzeptes

Drogenabhängiger

in ihien Lebenslauten

(Selfconcept Variables in Petsonal Rccords of Drug

Addicts)

Langenmayi A Gtschvvisteikonstellatton aus empin

scher und

khnisch-ps)chologischet

Sicht (Empinctl

and ChnicalAspectsofSilbing Constellation)

Lehmkuhl, G, Bonnev, H, Lehmkuhl, L Wie beeintlus

senVideoaufnahmendie

Wahrnehmung

familiärerBe

Ziehungen'

(How do Video Recordings mfluence the

PerceptionofFamilv Relationships')

z

Lupke,

H

Vuffalhge

Motorik-Veisuch einet Eivvti terung der Perspektive (Unusual Motonuty-New

Perspectives)

Metjer A

Psychotherapie

von adoles^enten

Asthmapa

tienten

(Psychotherapy

ofAdolescent Asthma Patien

tes)

Mullei Küppers, VI Der

Kindeipsychtater

als \ater

-Der Vatei alsKinderpsychiater (the Child Psvchiatnst

asaFather-theTatheras aChildPsvchiatnst)

Panagtotopoulos,

P Integrative Eltein-Kind

Therapie

Em Modell zur Behandlung des

Erziehungsprozesses

(AModell ofIntegrative Parents-Chtld Therapv) Paul, G

Möglichkeiten

und Gienzen

tageskltnischer

Be¬

handlunginderKinder- und

Jugendpsychiatne

(Possi

bihties and Limits of Day patient Treatmentin Child Psychiatry)

P/assmann, R, Teismg M, Freyberget H Ein ,Mimi

krv' Patient Bericht uber den Behandlungsvetsuch ei¬ ner

selbstgemachten

Krankheit (The Mimicry Patient A Repoit on the Attempt at Treating i Seif inflicted

Illness) 154 315 121 320 15 254 12 210 49 309 263 84 131

Vandenhoeck&Ruprecht (1985)

(3)

IV Inhalt

Reinhard,H G Zur

Daseinbewaltigung

bei Kindein mit

Lnkopresis (Coping

Styles

of ChildienwithEncoresis) 183 SchattnerAieinke, U Uber die

psychoanalytische

Be

handlung

eines

lOjahngen

Jungen mit Gilles de la

1ourette-Syndiom (Psychoanalytic Treatment ot an

tenyear-oldBov

suffenng

fromTourette'sSvndiome) 57 Sehcrnw:, R Eileiden und Gestalten bei Anfallskrank¬

heitenim Kindesalter

(Sufrenng

andConstructiongon

Convulstve(Lpilepttc)IllnessAmongstChildien) 19 Schmitt, GAI

Psychotherapie

der

Pubertatsmagersucht

aus der Sicht

kognitiver

Theorien(Treatmentof Ano-lexia Nervosafrom PointofVlew ofCognitiveTheo¬

ries) 176

Schweitzer, J, Weber, G

Scheidung

als Famihenkrise

und klinisches Problem- Ein Überblickuber die neu¬

ere nordameiikamsche Literatur (Divorce as Familv

Cnsis andChnical Problem ASurvey ontheAmerican

Letiature) 44

Schweitzer J, Weber, G

Familientherapie

mit

Schei-dungfamilien

EinÜberblick

(Family

Thetapy

withFa¬

mihesof Divorce ASurvey) 96

Steinhausen, H-Ch Das Selbstbild Jugendlicher (The

Seif ImageofAdolescents) 54

Thimm, D, Lang, R Angst vordemEEG

-Beispiel

ei¬

ner systematischen Desensttivterung (Fear of EEG

Recording-An

Example of Systematic

Desensitiza-tton) 225

Zschiesche,S

Psychologische

Probleme bei Kindernund

Jugendlichen

in der

Kteferorthopadie (Psychologie

Problems CausedbyDefective Development ofTeeth

orJawsinChildren and Adolescents) 149

Pädagogikund

Jugendhilfe

Brunner, R Uber Versagung, optimale

Versagung

und

Erziehung

(Frustration,

Optimum

Frustiation and

Edueation) 63

Huffner, U,Mayr. T Formen integrativer ArbeitimEle¬

mentarbereich - eiste Eindrucke von der Situation

in

Bayern (rorms of Integrative Preschool Edueation

-fastImpressionsofthe SituationinBavana) 101 Imhof, M

Erziehung

zur

Konfhktfahigkeit

mit Hilfe

von

Selbsterfahrungsarbeit

in der Schule (Edueation

towards the

Abihty

to Conflict with the Ais of En¬

counterGroupsinSchool) 231

Schntedermcyer,

P Vergessene'

-Jugendliche

im Maßre¬

gelvollzug

(The Forgotten Ones'-Adolescents undei

ConectivePunishment) 239

Tagungsberichte

Kindei- und

Jugendpsvchiatrisches

Symposium am 15

Mai 1985inBerlin 195

Bericht uber das internationale Symposium „Psychobio

logv

andEarly

Development"

vom21 -23 Januai 1985

inBerlin 243

2 Europäisches Symposium uber

Entwtcklungsneurolo-gtevom 15-18 Mai 1985inHamburg 244

Ehrungen

TheaSchonfelderzum60

Geburtstag

70

Manfred

Muller-Kuppers

zum60

Geburtstag

71 CurtWeinschenkzum80

Geburtstag

276 Inmemonam MarianneFrostig 277

RudolfAdamzum65

Geburtstag

286

Buchbesprechungen

Baake,D Die6-bis

12jahngen

200

Biener,K (Hrsg) SelbstmordebeiKindern und

Jugend¬

lichen 281

Brezovsky,P Diagnostikund

Therapie

selbstverletzen¬

denVerhaltens 282

Buchholz,M B

Psychoanalytische

Methode und Fami¬

lientherapie 23

Cremerms, ] Vom Handwerk des Psychoanalytikers

Das

Werkzeug

der

psychoanalytischen

Technik 279 Datler, W (Hrsg)

Interdisziplinare Aspekte

derSonder¬

und

Heilpadagogik

245

Eggers, Ch (Hrsg)

Bindungen

und Besitzdenken beim

Kleinkind 75

Einsiedeln, W (Hrsg) Aspektedes

Kinderspiels

280 Farau, A, Cohn, R C Gelebte Geschichte der Psycho¬

therapie Zwei

Perspektiven

247

Friedmann,A Leitfadender

Psychiatrie

25 Fntz, A Kognitive und motivationale Ursachen der

Lernschwachevon Kindern miteiner minimalencere¬

bralen

Dysfunktion

248

FreundeskreisPeter-JurgenBoock und die

Fachgruppe

Knast

undJustizder Grün-AlternativenListe(GAL)

Hamburg

(Hisg

) DerProzeß-Eine Dokumentation

zumPro¬

zeßgegenPeter-JurgenBoock 113

Gang,M

Heilpadagogisches

Reiten 163

Gerhcher, K (Hrsg) Schule - Elternhaus

-

Beiatungs-dienste 76

Goldstein, S,Solnit,AJ DivorceandYourChild 24 Hafer,H DieheimlicheDroge

-Naturphosphat

114 Hartmann, H A, Haubl, R (Hrsg)

Psychologische

Be¬

gutachtung

24

Heim,H-D

Pflegekinder

imHeim 28

Hurme,H Life

Changes

dunngChildhood 161

Jaffe,D T Kräfteder

Selbstheilung

27

Jager,S DerdiagnostischeProzeß 246

Jager, R S, Hörn, R,

Ingenkamp,

K-H (Hrsg) Tests

undTrends Bd IV 281

Jochimsen, R P Spiel- und

Verhaltensgestortenpadago-gik 199

Klosinski, G Warum

Bhagwan'

Auf der Suche nach

Heimat,GeborgenheitundLiebe 249

Konrad,R

Erziehungsbereich

Rhythmik Entwurfeiner

Theorie 199

Lagenstein, I Diagnostik und

Therapie

cerebraler An¬

falleimKindesalter 78

Lazarus,H Ichkann,wennich will 326

Lempp, R (Hrsg)

Psychische Entwicklung

und Schi¬

zophrenie

163

(4)

Inhalt

Mangold,B PsychosomatiknichtepileptischerAnfalle

Michaelis, R, Nolte, R, Buchwald-Saal, M, Haas, G H (Hrsg)

Entwicklungsneuiologie

Mortier, W (Hrsg) Moderne Diagnostik und

Theiapie

beiKindein

Nissen, G (Hrsg)

Psychiatrie

desSchulalters

Paschet, W, Bauer, H (Hisg)

Diffeientialdiagnose

von Sprach-,Stimm- undHorstorungen

Petermann, F, Petermann, U Tiaining mit aggressiven

Kindern

Seifert, W DerCharakter undseine Geschichten

-

Psy-chodiagnostik

mit dem thematischen Apperzeptions¬

test(TAT) 26 325 246 200 201 78

Simon, t B, Stieihn, H Die Spiache der Familienthe¬

rapie-EinVokabular 110

Tinbergen,

N,

Tinbergen,

L A AutismusbeiKindein 110 Voß, R (Hrsg) Helfen abernichtaufRezept 246

Westphal,

R Kieativitatsfordeinde Methodenindei Be¬

ratungsarbeit 326

Ziehe, T Pubeitat und Naizißmus 324

Diskussion/Leserbriefe:73, 161, 196

26 Mitteilungen: 29, 80, 115, 165, 202, 250, 283,328

(5)

D Thimmund R lang Angstvordem 1 LG- Beispieleinei systematischen

Desensitivieiung

225

Literatur bert), Mainz - 1lndblad R 4

(1977) Seil Concept and Diug \dehction \Contiollecl Studv ofNXInte Midcllc Socioeconomic Status \ddicts Rockville/Maiyland NIDV Ieebnieal I'apn

-Agar, M (1971) Tolkloie of the herein add.ct Two Exam ,mdimith j R

(19,7) ,ht Nltult Df

Opiate Vldiction L n,

ples

In

Journal

ofAmerican Folklore,84 175-185 - Bcrznts,J

^^ of

C|mago

Pltss _

Alanganu/to I i (1976) \ psycho / and Ross, W T (1972) Experimental assessment of the

re-logicalinvestigationofhcroinaddiction 1he seifesteem lutuu

sponsivenessotaddict patientstothe

.mfluence'ofpiotessionals

um£ pe,sptttIvt and Uus of to|U,ol of lonttmpoim |uloII1

veisusothe, addicts In J abnorm Psychol 80, 141-148 -B,a

a(Jd|US In D|ss vbstuuts ,,n 3fa> 6,60_6,fa, _ \kad e, //

man, N S (1979) Locus of control and heioin addiction Re

(|9/2) Mmd> sc,f and souch ,iom t,u

standpomt

ot l socn| sponse to methadone maintanee tieatment In Diss Abstiaets bebauousu

Chicago

- Monroe

1J (1971) 1hc attnbution In

Int,40, 1329 - Canoll,

JF X etal (1978) Companson ofthe

op,ate adehets of chaiaetc.sties toadclictsubgioups ind tostII

similantiesand differencesin the seit conceptsofmaleilcoho

In 1he

Journal

of Social Psy

chologv

85,2i9—249 - Monwc //

,esand addicts In Journal ofConsulting and Chnical Psychol

Jn

¦

Aitm , u (,%n klcnt,f,eat,onpiocesses ,n hospitrlizccl ogy 46, 575-576 -

Coopeismith

S

(1967) The antecedents of

naltotu_ drug add,as ,n ,ouma, of \bno,mal lnd Socnl Pv,

self-esteem,San Tiancsco W H Treeman - Conniei. D

(1975) cho,og% ^ 2,s_2,s _ R^ ,,

(|%1) ,|kcvtk of ,bs(mtIKl

I'acceptation de soi et la consommation dedrogues fortes In a[)d

re|apw among |uio(n a(Jdias ,„ S(Hn| Pmb|u„s c, Toxrcomames 6, 111-111 - Fweit. O (1983)

rntwicklungs-,32_,40 _ ohlt/ , u ft fl/ n97l) GuK11| lnd

s|uuflt

pu

Psychologie

des

Jugendalters Stuttgart

Kohlhammer

-Fihpp,

cmed |ocus Q, LOntlo, m ,K|0m u|dias ,n ,m ] v|d %

S H (Hrsg) (1979) Selbstkonzept roischung Piobleme, Be 757-7b0 - Smit/nman S D etat (1974) locus of control in

funde,Perspektiven Stuttgart Klett Cotta - Itore, RJ (1977)

two samplesof chronic drugabuses In

Psychologie

il Reports

An investigationofaddictpart.cipationandmaintanee mdiffer

H ,29S-1294 - Stahl C (

(1971) Selbstbild und Daseinstccb

ent treatmentmodalit.es ,n terms ofthe,nteinal-exteinil locus mk(,n bc,

cllogulabbanglgtn

Jugendlichen

In /titsch,ifl fur of controlconstiuct and selectedpersonahty tia.ts In Diss Ab

psychosomatische

Medizin und Psyehoindysc 21, IM-164

-stracts Int 37, 4645-4646 - Gold, SR and

Coghlan

AJ

Stiassbeig

DS and Robinson. / S (1974) Relationshipbetween

(1975) Locusof control and self-esteem amongadolescentdrug ,OLUS of contm, lnd othe, pcrso,n||tx nRasuris ln t|,ug usus

abuseis Effects of lesident.al treatment In Diug Toium 5, [n

Jouina, of

Consllklng

lnd cllmtal psuholoRv 42,744-745

185-191 - hidenbaum, G K (1976) The iclationship

amonglo _ Sutta i G

(1966) rbc WOI,d of du rlghtcous dopt fluld In eusof control,

feehngs

of Isolation and levels ofmxietv inido

ISSUcs in Cnminologv 2 177-222 -Williams G 1 (1974) \n

escent narcoticaddicts, and

length

ofstay in

therapeutic

com

lnvestlgatlon „f the

.elationship

between the ego weakness ol

iinle mrcotie addicts and then puticipition in selected

tbciip

munities In Diss Abstracts Int 36, 7950-7951

-Kampe, H

und Kunz, D (1983) Was leistet Diogenthe.apie> V-einhcim

eut,c piogiams In Diss \bstracts

Int'

15 1011-1014

Beltz

-Kampe II, Kunz, D und Kiemp, M Sondeisprachge

brauch Drogenabhangigei in ihren Iebenslaufen im Druck - Anschi d \eif

Dipl Psych Dietei Kunz, Ruhndeisti 21 Kiemp,M (1981) DasSelbstbild Diogenabhangiger,wie essich 6501 Zornheim, Dipl Psych Mechtild Kreinp, Imseristi 47 inSchriftdokumenten manifestiert,undsein

Zusammenhang

mit 6200 Vilesbiden, Di HelmutKampe, Dipl Psych Dannecker

Therapieaufnalime

und \bbiuth (unveioffentlichte Diplonni sti ls 6000 1tinkfuit/M 70

Aus der

Abteilung

fur Psychiatne und

Neurologie

des Kindes- und

Jugendalter

dei Iicien Univeisitat Berlin

(Komm

Leitet Prof Dr Dr H -Ch

Steinhausen)

Angst

vor

dem EEG

-

Beispiel

einer

systematischen

Desensitivierung

Von Detlev Thimm und Ramei

Lang

Zusammenfassung

1

Beschreibung

derMethode

Es wiid die

Verhaltenstheiapie

bei einem

17jahngen,

Basierend auf dei Lenitheone von Hüll und der

Neu-schwergeistigbehindeiten

Jugendlichen

zur

Gewöhnung

lologie

von

Sherrington

hat

Wolpe

in den

funfzigei

Jah-an eine

LLG-Ablcrtung

beschneben Zur

Anwendung

ren die Methode dei systematischen

Desensitivieiung

kommenveischiedene Techniken dei

Veihaltenstherapie

entwickelt Dabei wndschnttweisei Abbau von

Angstre-zur

Angstieduktion,

die nach

praktischen Gesichtspunk-

aktionen nach dem

Pnnzip

dei

leziproken

Hemmung

ten nebeneinandei bzw

eiganzend

eingesetzt winden

(Wolpe, 1958)eizielt

Einige

Angsthieiaithien

weiden

exemplansch daigestellt

„Wenn

gegenubei angstetiegenden

Rerzen eine dtr

und die besondeien Probleme bei geistig Behinderten

Angst

antagonistische

Reaktion in der ^Xeiseerzielt

wei-heivoigehoben

Nach 17 Stunden

gelang

die eiste EEG- den kann, daß damit eine

völlige

odei teilweise

Untei-Ableitung

Anschließend konnte untei

legelmaßigei

diuekung

der

Angstieaktion

einheigeht,

wnddieV

crbin-EEG-Kontiollc die antikonvulsive

Behandlung

abgesetzt

düng

zwischen diesen Reizen und dei

Angstieaktion

ge-weiden schwächt"

(Wolpe,

1958, 226) Selbst wenndie

thetapeu-Prax Kinderpsychol Kinclcipsychnt 14 225-2M (19S5) ISSN0012 7014

©Vindcnhoeck &.Ruprecht 19H5

(6)

226 D Ihimm und R Lang \ngstvoi dem FEG-

Beispiel

einer systematischen Desensitivlerung

tischen

Implikationen

der //«//sehen Theone und die

Ubertragbarkeit

des

ph) siologischen

Modells von

Shei-rmgton

angezweifelt

werden müssen, so bleibt doch das

Grundprinzip

erhalten

Hemmung

dei

Angstreaktionen

mittels

Überlagerung

durch eine

antagonistische

Reaktion

Diese

Hemmung

der

Angstieaktion

kann invitro

kogni¬

tiv in einet fntspannungssituation

durchgeführt

werden

oder in vivomittels

Zusammenwirkung

mehrerei

veihalt-enstheiapeutischer

Techniken In dei

Zusammenfassung

mehreier

empirischer

Befunde

(Bergold,

1969, Lazarus, i960) konnte

aufgezeigt

werden,

daß annähernd alle

Therapiemodelle

det systematischen Desensitiv lerung

gleich

ei

folgreich

sind Für den

Therapeuten

bedeutend

ist, daß hiei Techniken zur

Verfügung

stehen,

die in ih¬ rei Vatlation

jedem

Patienten geiecht weiden können

Es wäre

falsch,

die

Desensitivieiung

als rein mechanisti¬

schen

Koiiditionietungsprozeß

anzusehen,

da im

Gegen¬

teil die

Ergebnisse

der oben

angeführten

Arbeiten daiauf hinweisen, daß viele Piozesse auf verschiedensten Ebe¬

nen

(physiologischen

und

psychologischen)

ablaufen,

die

sich gegenseitig nicht

ausschließen,

sondern eiganzen

Aufgrund

der geistigen

Behinderung

des Patienten, den wu hier beschreiben und seinei daraus resultieren¬

den

ungenügenden Eigensteuerung

und

mangelnden

Vorstellungskiaft

der

angstbesetzten

Eilebnisinhalte,

entschlossen wir uns zu einer in vivo Desensitiv lerung,

d h zu einerArbeit in dei realen Situation Die schritt¬

weise

Annäherung

an die

angstbesetzte

Situation wurde

im Sinne einei

Kontaktdesensitivieiung

(Ritter,

1968)

bzw im Sinne eines erweiteiten Lernens am Modell

(Banduia,

Walters, 1963)

durchgeführt

Die Kontaktdes-ensitivierung

gliedert

sich in drei Teile

- dem Patienten wnd das erwünschte Veihalten demon¬

striert,

- beim Nachvollziehen de» erwünschten Verhaltens

(Farget-Behavior)

wird dem Patienten

Hilfestellung

(Prompts)

gegeben

- die

Hilfestellung

der

Bezugsperson

wnd

graduell

ent zogen

Die Demonstration des eiwünschten Verhaltens er¬

folgte

in der

Regel abgestuft

in mehreren Schlitten So

wurden die fur die EEG

Ableitung

erforderlichen Ma߬ nahmen zueist an

Außenstehenden,

z B an einem

fiem-den Kind, der EEG-Assistentm odei dem

Therapeuten

durchgefühlt

und dann

jedesmal

an dem Kindesvater

nachvollzogen

Zuerst

„meisterten"

diese dievom Patien¬

ten

gefurchtete

und nicht

bewältigte

Situation und wur¬

den dabei vom Patienten beobachtet

Bei der Imitation durch den Patienten setzten wir eine

operante

Konditionierung

mit direkten

kontingenten

Verstärkern undeinei

Areihaltensformung (Shaping)

ein

So wurde als erstes eine

Annäherung

an die

getuichtcte

Situation

(eiwunschtes

Veihalten)

durch

Hilfestellung

eileichtert und duich direkte

kontingente

Vei

Stärkung

in

dei Auftietenswahrscheinhchkeit

erhöht,

d h es wurde

zuerstVeihalten

veistarkt,

das demZielverhalten ähnlich

wai

Konnten danachVerhaltensweisen, die dem Ziel noch naher

sind,

geübt

weiden,

sowurden im Sinne einerVer¬

haltensformung (Shaping)

nui noch diese verstärkt und

nicht mehr das

anfanglich

als ähnlich und erwünscht ak-zeptieiteVerhalten AlsVerstarkerwurden

Schokoladen-platzchen

und das Hören der

Lieblingsmusik

eingesetzt Zusammenfassend sollen noch einmal die

komplexen

gegenseitig

abhangigen

und

ergänzenden

Kombinatio¬

nendei verschiedenen

veihaltenstheiapeutischen

Veifah-ten

dargestellt

weiden

Duich Lernen am Modell

(Vater, Therapeut,

Assistentin)

wurde dem Patienten

Gelegenheit gegeben,

das

gewünschte

Veihalten zu beobachten und nach

Auffoidening

zu

tmttie-ren Die

Nachahmung

wurde durch

Hilfestellung

ergänzt

und im Sinne eines Lernens am

Erfolg

dnekt

konttngent

veistarkt

(Schokolade)

Das Essen stellte eine

antagonistische

Reaktion zur

Angstsituation

dar und hemmte diese durch Ubei

Lage¬

rung Das dem Zielverhalten als ähnlich

akzeptierte

und

kontingent

verstatkte erwünschte Verhalten wurdein der

Auftretenswahlscheinhchkeiterhöht und dem

angestieb¬

ten Veihalten immer ähnlicher Im Sinne eines

fading-out wurde dann die materielle Vet

Stärkung

weitgehend

reduziert und zuletzt nui noch fur das Zielverhalten

selbst verstärkt

Umgekehrt proportional

zu der Ab¬

nahme des matenellen Verstaikeis wurden direkte so¬

ziale Veistarkei

(Lob, Stieicheln)

eingesetzt

Gleichzeitig

wurde im Sinne einet

Verhaltensformung

(Shaping)

eine andere Veistai

kung (Musikhoren)

einge¬

setzt Dadurch winde eine

Konsolidierung

der bereits

geleinten

Reaktionen

gewahileistet,

die schon Teile des Zielveihaltens enthielten und nur noch wiederholt wer¬

den mußten

2 Zum Patienten

2 /

Voistcllungsanlaß

Der 17jahiigeTiank wurdevomKindei und

Jugendpsychiat

iischen Dienst eines städtischen Beznks in unseie Klinik uber

wiesen, da wegen eines antikonvulsiv behandelten

Klampflei

dens TTG Kontrollen notigwaien

22

Etgenanamnese

Aus dei Iimilie sind keine Kiankheiten bekannt Die

Schwangerschaft

wai

angeblich

unauffällig,cheGeburt

erfolgte

im 8

Schwangerschaftsmonat

spontan und ohne

Komphkatio

nen, das

Geburtsgewicht

betiug 2000 Gramm Irink lag sechs

Wochenim Biutktsten Die stitomotorisehe und besondeis die

Spiachentwicklung

wiren staikveizogeit Beieits mit viei

Jah

icn besuchte Iiankeinen

Sondcrkindeigartcn

tur geistig behin

deite Kindei Als er mit 5

Jahien

noch nicht

sprechen

konnte,

wurde ei

phoniatnseh

untersucht Dabei wurde die

Spiachcnt

wicklungsverzogerung auf che geistige Behinderung zuruckge

fuhrt Innkwurde in eineSimmelklasse fui geistig Behandelte

eingeschult

undbesuchtdoitmittlerweileeineObeistufenklasse

2 3

Augenb/ickltcliei Entwicklungsstand

/um Zeitpunkt dei Untersuchung und

Behandlung

kann Innknui einzelne Woite sein ungenau utikuliercn, sein ikti

(7)

D Thimm und R Lang Angstvor dem L LG

-Beispieleinei systematischen Desensitivieiung 227

ver Wortsehatz umfaßt nicht mehi als 10 Worter Lr versteht

alleeinfachen Anweisungen und fuhrt manchmal auch

Doppel¬

auftrage

aus Laut Schulbencht ist er sein antriebsarm und

träumt

häufig

vor sich hin In veitiautcr Umgebung bewegt er

sichsicher,infremder

Umgebung

reagiertei mit

großer

Angst

2 4

Vorgeschichte

zum Problem

Eistmals im Tebruai 1969wuiden ineinem

Krankenhausbe-ticht anfallsvveise auftretende

Koptschmerzen

und \bvvesen heitszustande erwähnt Lm LLG wai damals eine eihohte An

fallsbeieitschaft feststellbar, eine antikonvulsive Behandlung

winde

begonnen

1974 wuide Irank eistmals in eine kinder- und ]ugendpsv

chiatrische Klinik

aufgenommen,

wo

folgende

Diagnosen ge

stellt wuiden „Eiuhkindlichei Hirnschaden mit

Spiachentwick

lungsbehinderung

und erheblichem Sehwachsinn Anfallsleiden

mit generalisieren tonisch klonischen Anfallen Veihaltensauf-fallrgkeiten in Torrn von erheblichen

Angstreaktionen

in fiem

dti

Umgebung,

Schnüffelnveischiedenaitigster Geiuehe, steie

otype Bewegungen Enuiesis diurna"

Wahrend dieses stationären Aufenthaltes wurden zwei gene

rahsierte tomsch-klonischeAnfalle beobachtet und deshalb die

Therapie

mit einem Antikonvulsivum

foitgefuhrt

Fs konnte

wahrend des Stationaren \ufenthaltes nur ein einziges medika

mentos induziertes Schlaf LLG mit

großer

Muhedurchgeführt

werden Tiotz mehrerer Versuche

gelang

keine Kontrolliblei-tung

2 3 Indikation zur

Behandlung

Seit diesem Lnde 1974 besehnebenen Anfall wuiden keine

weiteren Krampfanfalle beobachtet Ein Absetzen der Medika

tion, die Aufmerksamkeit und Konzentration deutlich

becin-trachtigen

kann, waie wunsthensweit,istjedoch nach medizini¬ schen Behandlungsrichthnien nur dann gestattet, wenn ubei LI G Ableitung die elektische Eiregbarktit dts Gehiins wah rtnd der Medikamentenreduktion kontrolliert werden kann Die EEG

Ableitungen

laßt Trank

aufgrund

seinei sehr

großen

Ängstlichkeitnichtdurchfühlen Ausdiesem Giunde wuideun

sererseits eine systematische

Desensitivierung

in Erwägung ge¬ zogen

3

Vorgehensweise

3 I Rahmendaten

Die

Behandlungsfrequenz betiug

durchschnittlich eine

Sitzung

pro Woche bei einet Dauet von 5l/i Monaten bzw 20 Stunden ä 50 Minuten

Unterbrechungen

waren nui wegen des Urlaubs der

Beteiligten

notig Wahrend

der

Behandlungsstunde

wechselten die

eigentlichen

Ubungsabschnitte

mit Phasen

allgemeiner spielenschei

Tätigkeit

Durch dieses

Spiel

konnte

anfangs

die Bezie¬

hung

zum

Therapeuten

entwickelt

werden,

außerdem

konnte daduich dei

Therapeut

Fianks Grenzen und Fä¬

higkeiten

kennenleinen Als spatei die

Belastung

in der

Trainingsphase

zunahm, diente die

Beschaftigungsphase

hauptsächlich

zui

Entspannung

und zumAusruhen Wie

die

eigentliche Tiainingszeit

im Laufe der

Behandlung

gesteigertwerden

konnte,

zeigt

folgende

Liste 4 Stunde 4x2 Minuten

Eraining,

6 Stunde 3x5 Minuten

Training,

10 Stunde 2 x6 Minuten

plus

3x 10 Minuten I rainmg, 16 Stunde 1x25 Minuten und 1x23 Minuten 1

rai-ning

Die

Steigeiung

der

Tramingszeit erfolgte

nicht konti-nmeihch Dominierte in den eisten drei Stunden das

Spiel völlig,

so konnte zwischen dei 4 und 8 Stunde ehe

Tiainingszeit

langsam

aberkontinuierlich gesteigert wer

den Nach dem Wechsel in den LIG-Raum (8 Stunde)

konnte die

LTbungszeit

dann

sprunghaft ausgedehnt

wer¬

den und näherte sich von der 10 Stunde ab

langsam

dem

möglichen

Maximalwert Uber

jede

Stunde winden Pro¬ tokolle

geschrieben,

diezur I

herapiekontiolle

ausgewer¬

tet wuiden Zusätzlich winden zui

Behandlungsdoku¬

mentation Videoaufnahmen in der4 , der 6,der 10 und

dei 16

Behandlungsstunde gemacht

3 2

Ausgangstage

Von dem ubei weisenden Kindei- und

Jugendpsy

ehiat nschen Dienst wußtenwir,daß in den letzten

Jahien

we

gen dei

panischen Angst

von Itank keine ärztlichen

Ln-tetsuchungen

mehr

möglich

waien Wir hatten deshalb

alle Geiate, die mit dem aizthchen Beiuf in Zusammen

hang

stehen,

aus dem

Behandlungszimmer

entfeint

Eiank konnte nurvon seinem ihn

standig

ermunternden

Vater dazu

bewegt weiden,

das

Behandlungszimmei

überhaupt

zu

betreten,

ei setzte sich nicht Die Tur zum

Behandlungszimmei

dutfte nicht

geschlossen

werden Beim

zufalligen

Anblick einei anderen Peison imweißen

Kittel fluchtete Erank sofort ins

Treppenhaus,

ebenso wenn sich dei

Therapeut

ihm näherte Ei konnte dann

vom Vater nui unter

gioßem Drangen zurückgebracht

werden

33 Enteilen der

Angsthierarchie

Aufgrund

dei

pioblemonentieiten

Vot

geschichte,

die wahrend dei ersten Stunden mitdemVatei eihobenwer¬

den konnte, konnte eine hieraichisch

gegliederte

Liste

dei

Behandlungstellziele aufgestellt

weiden a)

Gewohnung

an die Peison des

Theiapeuten,

b)

Gewöhnung

an die

Kiankenhausumgebung,

c)

Training

dei

Belastungszeit,

d) Kennenlernen dei einzelnen

Gegenstande

fui ehe

EEG-Ableitung,

e) Betreten des EEG-Raumes,

f) Kombination dei verschiedenen

Gegenstande

zur

EEG-Ableitung,

g)

Duichfuhiung

dei

EEG-Registneiung

34

Iiaining

3 4 1

Gewöhnung

an die Peison des

Theiapeuten

Die

Beziehung

zum

Eherapeuten

konnte im wesentli¬

chen in den ersten diei Stunden so

gefestigt

werden,

daß

Frank in der

Lage

wai, die

Belastung

einer neuen Situ¬

ation mit

Hilfestellung

des

Therapeuten

auszuhalten

V( egen Erancks staikei Scheu und seines extremen

Ent-wicklungsruckstandes

entschlossen wir uns, den

Kindes-vatei an dei gesamten

Behandlung

teilnehmen zu lassen

(8)

228 D Ihimm und R 1 ing Angst voi dem EI G

-Beispiel

einersvsteinitischen Desensitivlerung

Diesei übernahm keine echte Co

Therapeuteniolle,

was

nur unter

großcrem

Zeitaufwand hatte vorbeieitetwer¬

den

können,

er arbeitete

jedoch

regelmäßig

bei dei De

monstiation des Modellveihaltens mit Problematisch

wnen dabei die unterschiedlichen At?rhaltensstile des

Iheiapeuten

und des Kindesvatets

gegenubei

Erank und die

mangelnde

Lhbersicht des Kindesvatets ubei den The

iapieprozeß,

weshalbereinige Maledurchseine uberstei

gelte

Fivvaitungshaltung

die

Spannung

wählend der be

handlung

steigerte Das

Spiel

indiesei eistenPhase sollte

bewnken,

daß dei

Therapeut

und Eiank sich besser ken

nenleinten,

damit Ftank

langsam

zui Mitaibeit

bewegt

werden konnte

Dabei mußte der

Theiapeut

sich

angewöhnen,

einfach

zu

spiechen,

damit Trank

Erklaiungen

und

Anweisungen

veistehen konnte

Deswegen

winden in der

Folge

fur

ähnliche

Lreignisse

möglichst

die

gleichen,

einfachen

Satze in Form von festen Formeln verwendet Fiank

winde wählend dei gesamten

Therapie

niemals einge-schtankt oder

zuiuckgehalten

Verließ Frank den Raum, blieb dei

Theiapeut

sitzen und fordeite Fiank nur mit Woiten auf, zurückzukommen So konnte Frank erfah-ien, daß keinerlei

Bediohung

vom

Theiapeuten

ausging,

daß dessen

Aussagen

veiläßlich waren

und,

daß er, frank, fur bestimmte

Leistungen

eine

Belohnung

erhielt

Das zunehmende \eitrauen wai an dei von Eiankzuge

lassenen

korpeilichen

Nahe zum

Therapeuten

deutlich zu erkennen ~SKahrend er gegen Ende derersten Stunde

lediglich

dazu

gebracht

werden

konnte,

ein Stuck Scho¬

kolade aus dei Hand des

Therapeuten

zu

nehmen,

be

giußte

ei den

Eherapeuten

zu

Beginn

dei 3 Stunde be¬ ieitsmit

Handschlag

Aran der4 Stunde ankamerdirekt ms

Behandlungszimmei

und wai nicht mehr

beieit,

im

Waitezimmer zu warten

Gleichzeitig begann

er, seine

Zuneigung

zum

Therapeuten

durch Stieicheln ubei des sen

Kopf

und durch Küssen seinerHaarezu zeigen

Jetzt

konnte dei

Fheiapeut

Tiank auch am Aim

streicheln,

wis als Lob und als sozitlei Verstaikei

diente,

aber auch

eingesetzt werden

konnte,

wenn Franks

Angst

besonders

gtoß

winde, da es ihn deutlich

beruhigte

14 2

Gewöhnung

an die

Krankenhausumgebung

Da die

Therapie

in einer klinischen

Abteilung

durch¬

geführt

wuide,

wai es notig, Trank an all die medizini

sehen

Dinge,

die ihm im

Alltag begegnen

wurden,

zu ge

wohnen,

damit er sich

angstfrei

in der Klinik

bewegen

konnte Dank stürmte

anfangs

davon,

wenn er nur einen

weißen Kittel sah Zu diesem Problem wurde

folgende

Tiamingshieiarchie aufgestellt

und

durchgeführt

- Offnen des

Zimmerschrankes,

in dem dei weiße Kittel

hing

- Anziehen des Kittels duich den Kindesvater

- frank hilft dem Kindesvater beim Ausziehen des Kit¬

tels

- Tiank holt den Kittel

aus dem Schrank und hilft dem

Kindesvater beim Anziehen

- Irank zieht den Kittel selbst

an

- Der

Eherapeut

zieht den Kittel an

Dieses

Training

wurde in der 2 Stunde

begonnen

und von der 5 Stunde ab waren

bezüglich

des

Kitteltragens

keine Rücksichtnahmen mehr notig Selbst

Störungen

dei

Therapiesitzungen

duich fiemde Personen im Kittel

winden jetzt von Fiank toleneit Von diesem

Zeitpunkt

an war es auch unnötig, andere medizinische Gerate aus

dem

Behandlungszimmer

zu nehmen

3 4 3

Training

der

Belastungszelt

Da eine EEG

Ableitung

mit

Anlegen

der Elektioden

ca 20 Minuten dauert, war uns von

Anfang

an

klar,

daß es schwei sein wuide einen geistig behindeiten

Jungen

systematischzu trainieien,

längere

Belastungsperioden

in

relativei Ruhe auszuhaken Voi

Beginn

des

Trainings

konnte Fiank mit Uhien nichts

anfangen,

deshalb mu߬

ten wir ihm kleine Zeitabschnitte

„überschaubar"

ma

chen

Folgende Theiapieschntte

wurden

duichgefuhrt,

die

jeweils

materiell veistaikt wuiden

- Betrachten

einei Sanduhr fui zwei Minuten

- Die Sanduhr wird zur

Begrenzung

einer

Trainings¬

phase

(z B

Kittelanziehen)

benutzt

- Die Sanduhr wird in Kombination miteinem laut

tik-kenden medizinischen Wecket zui

Begienzung

dei

Ubungsphase

eingesetzt

- Der Wecket wnd fur

zwei Minuten allein

(ohne

die

Sanduhr)

zur

Begrenzung

der

Ubergangsphase

einge¬

setzt

- DieWeckerzeit wird auf fünf Minuten

eiweitert

- Die^vXeckerzeit wnd auf zehn Minuten

Ubungszeit

er

weitert

- Wecket und

Fiebhngsmusik

laufen wahrend dei

Ubungszeit

Bis zu diesei

Stufe,

die im

Behandlungszimmer

er¬

reicht wurde, wai eine feste

Vetbindung

zwischen dem

Zeitmaß

(Wecker)

und der Musik-die

ausgesprochenen

Veistaikungschaiaktei

hatte - und den

Tiainingsphasen

zur

Vorbeieitung

auf das EEG

gegeben

Beiderweiteren Arbeit im ELG-Raum (8

Stunde)

wurde nach der

Schwere dei

Belastung

zwischen beiden

„Zeitmaßen"

un

terschieden

Jetzt

lief die Musik wahrend des gesamten

Ubungszeitraumes,

also auch bei den

leichten,

langst

tiai

inerten, beieits

angstfrei

eilebten

Vorbeieitungen

zum

EEG Inneihalb der

langen Ubungszeit

wurden kurze

Belastungsphasen eingebaut,

in denen neue

Trainingsele-mente,dievonErank noch

schwierig

zu tolerierenwaien,

geübt

und mit dem Weckei besonders maikieit wuiden

Nach Ablauf dieser Zeit wurde materiell mit

Schokola-denplatzchen

veistaikt

34 4 Kennenlernen der

Gegenstande fin

die

EEG-Ableitttng

Bereits im

Theiapeutenzimmer

wuide eine Gewoh¬

nung an alle

beweglichen Gegenstande gebahnt,

die zui

FEG-Ableitung

notig sind Als erstes wurde der EEG

Stuhl von dei 2 Stunde an im

Therapeutenzimmer

be

nutzt, der Kindesvatei nahm üblicherweise darauf Platz In einem ersten

Ubungsschntt

setzte sich der

Therapeut

(9)

D lhimm und R lang Angstvoi dem l IG

-Beispieleiner systematischen Dcstnsitivitiung 229

selbst auf den EEG-Stuhl und belohnte sich

dafui,

da¬ nach erhielt Erank dafür

Verstärkung,

daß er eine feste

Zeiteinheit auf dem Stuhl saß Nachdem diese

Ubung

si¬

cher

angstfrei bewältigt

wurde,

wuiden weitere Einzel¬

elemente dei

EEG-Ableitung

trainiert

Jede

neue

Lmzel-leistung

wurde dann abschließend imEEG-Stuhl wieder¬

holt,

so daß Fiankimmerdaran

gewohnt

blieb,

sich dort¬

hin zu setzen Als weiteres

Beispiel

mag die

Gewohnung

an die Gummibandei für die

Montage

der

Ableitungs-elektroden

dienen,

die in

folgenden

Schritten

duichge-fuhrt wurden

- EEG-Gummibander gezeigt - EEG-Bandei werden

von Eiank

angefaßt

- EEG-Bandet weiden

um den Arm des

Therapeuten

gespannt

- EEG-Bander werden

um den Arm des Kindesvaters

gespannt

- EEG-Bander werden um Eranks Arm

gespannt

- EEG-Bandei weiden um Eranks Arm

gespannt und Fiank setzt sich damit in den EEG-Stuhl

- EEG-Band wnd

um die Stirn des

Therapeuten

ge¬

spannt

- EEG-Band wnd

um die Stirn des Kindesvateis ge¬

spannt

- EEG-Band wiid um Franks Stirn gespannt - EEG-Band wird

um Eranks Stirn gespannt und Erank

setzt sich in den EEG-Stuhl

Es

folgte

dann in

gleichei

Reihenfolge

das

Anlegen

weitererBander

14 5 Betreten des EEG-Raumes

Nachdem die

Gewöhnung

an die

Kiankenhausumge-bung gelungen

wai,erwies sich der Wechsel des Behand¬

lungsraumes

nicht mehi als

schwierig Jeweils

am Ende

der 6 und 7

Behandlungsstunde

ei

folgte

ein kuizer Be¬

such im EEG-Raum,ohne daß doit

geübt

wuide Zu Be¬

ginn dei 8 Stunde gingen alle

Beteiligten

in den

EEG-Raum, um dort die

Behandlung

ohne

große

Piobleme

fortzusetzen

Die

Beziehungsaufnahme

zui EEG-Assistentin wuide

dadurch

erleichteit,

daß diese beieits in dei zweiten

Hälfte der6 und 7

Behandlungsstunde

im

Therapeuten-zimmei anwesend wai, aber nicht aktiv wurde Zu Be¬

ginn der

Behandlung

im EEG-Raum wurde die EEG-As¬

sistentin nurauf ausdiuckhche

Anspiache

des

Therapeu¬

ten hin tatig und nur wenn Erank voiher seine Beleg¬

schaft zur Mitarbeit gezeigt hatte Dies wurde duich

Doppelauftiage

in dei Form eneicht

„Trank

geh

bitte zur Tiau X und laß Du das Band um den

Kopt

ma¬

chen "

Frank mußte so die ersten Schutte auf die

EEG-Assistentin

zumachen,

ehe diese mit dem

Anlegen

dei Elektroden

begann

34 6 Kombination der veischiedcnen

Gegenstände

zut

EEG-Ableitung

Zu

Beginn

dei 9 Stunde winde als Demonstration beim

Theiapeuten

ein

komplettes

EEG

abgeleitet

undzu

Beginn

dei 10 Stunde wurde I rank gezeigt, wie bei ei¬

nem

lOjahngen

Madchen,

das beieits mit dei FIG Ab¬

leitung

veitiaut wai, ein LI G

geschiieben

wurde,

sodalv

Erankausieichend Zeit

hatte,

dieerwünschte Verhaltens¬

weise kennenzulernen, ohne sich selbst der

angstbesetz

ten Situationaussetzenzu müssen Indiesenund denfol¬

genden

Stunden winden bei Iiank immer mein einzelne

Elemente der

Ableitung

kombinieit, so daß am Lnde

je-dei

Ubungspenode

Eiank miteinei zunehmend

komplet¬

teren EIG-Haube im TLG-Stuhl saß

Besonders

schwielig

wai die Kombination von Elauhe

mit

Elektroden,

Ableitungskabel

und

Vceibmdung

zui

„Dusche" Wuiden die von dei Dusche

heiunteihangen-den Kabel mit den an Eianks

Kopf befestigten

Elektio-den

verbunden,

so zeigte ei

gioße

Angst,

da er sich of¬

fensichtlich

angebunden

und

gefangen

fühlte Als wu

entgegen dei üblichen

Vnoidnung

alle Ableitekabel aus

der

„Dusche"

zogen, sie zuerst an die Llektioden an

Eianks

Kopt

steckten,wobei die fieren Enden

herunter-hingen, gelang

es I

rank,

sich an die Ableitekabel zu ge

wohnen In dei

Eolge

wai es leicht,immei mein Kabel an

dei Dusche zu

befestigen

3 4 7

Dmchfuliiung

det

LEG-Ablcitung

Die

Sorge,

dei

Theiapeuten,

daß der LEG-Schicrbei

Angst

auslosen konnte, war

unbegründet

Im

Gegenteil

wai Frankvondem laufenden EEG-Schicrbermitseinem

Papierausstoß

und dem Wellenbild so

faszinieit,

daß in

den letzten vier

Behandlungsstunden

die

selbsttätige

Be¬

dienung

des

EEG-Appaiates

vom LEG-Stuhlaus als Be¬

lohnung

eingesetzt werden konnte

3 5 Probleme

Bei zunehmender

Angst

steigette sich Eianks motori¬ sche Uniuhe Dabei wai

anfangs

dieTendenz, ins T rep

penhaus

zu

fluchten,

sein

gioß

Hatte Frank das Zimmei

verlassen, wahrend seine

Lieblingsmusik

uber

Kassetten-lecorder

lief,

so wuide dieser zueistso laut

gestellt,

daß

Fiank sie mit Sichei heit noch hoien konnte, dann

abge¬

stellt und Irank mit dei

Aufforderung,

wenn er Musik

hören wollte, diese selbst wiederanzustellen,

bewegt,

zu¬

rückzukommen Im Verlauf der

Eherapie

konnte das

Weglaufen

auch dadurch veihindert

weiden,

daß Fiank bei zu hohem

Angstniveau

mitbereits

bewältigten Aufga¬

ben betraut wurde und so das

Spannungsniveau

wieder

abgesenkt

wferden konnte Wai wahrend einer

Ubung

selbst die

Spannung

sein staik gestiegen, so mußte diese

Ubung

vorzeitig beendet und die

Beschaftigungsphase

verlängert

werden,wodurch sich die Zahl der

Ubungsab-schnitte reduzieite Als es

aufgiund

der

komplizierten

Abieitordnung

notigwuide,Teileder EEG-Haube biszu

20 Minuten am

Kopf

zu belassen, und ein totaler Abbau

dei Haube die

Duichfuhrung eigentlich

weiterfuhrendei

I

iainingsphasen

zeitlich

unmöglich

gemacht

hatte,

er¬

hielt

Fiank,

noch wahrend ein beieits

gewohnter

Feildei

Haube montieit

blieb,

ein Tamburin in die

Hand,

auf

dem ei sich zu seiner

Lieblingsmusik

ausagieren konnte

(10)

230 D Thimm und R Lmg Angstvoi dem EEG

-Beispiel einei systematischen Desensitivieiung

So

gelang

es,selbst

gioßeie Spannungen

motorisch abzu bauen Die meisten

Angstzustande

traten in Situationen

auf,

die tur trankzu unubeisichthch wuiden So mußten wirbei den auswertbaren LI G Piotokollen auf die Ohr

lappchenableitung

verzichten,

obwohl diese notigen Klemmen als Einzelelement beieits

erfolgreich

trainiert worden waren Auch der

Augenschluß

konnte nicht

duithgefuhit

werden,

da Fiank hierbei extrem

unruhig

winde Ebenfalls winde auf eine Fotostimulation und

den Hv,

peiventilationsveisuch

verzichtet,

da wir aus den

vorangegangenen Untei

suchungen

Hinweise erhalten hatten,daß Eiankim Rahmen einei fruhkindlichen Hirn¬

schadigung

besondeis im taktil-kinasthetischen Beieich

erheblich gestört war und daher besondeis auf die visu

eile

Umweltonentieiung

angewiesenwar

4

Ergebnisse

In dei 18 Stunde

gelang

die eiste ordentliche LEG

Ableitung,

die in 30 Minuten

abgeschlossen

war In den

nächsten beiden

Sitzungen

konnten weitere EEG Ablei¬ tungen

völlig

alleine durch die EEG Assistentin

(ohne

Anwesenheit des

Therapeuten)

durchgeführt

werden Im Anschluß an diese in der 19 und 20 Stunde

duichge

führten

Ableitungen

kam Erank zum

Theiapeuten

ins

Zimmerund durfte zui

Belohnung

mit ihm

spielen

Da

bei ließ sich

Erank,

dei sich seit

Jahien

gegen

jede

aizt

liehe

Untersuchung gewehrt

hatte,

noch zusätzlich

kor-peihch

unteisuchen

Aufgrund

der erhaltenen EEG-Befunde konnte der

Eherapeut

mitder Reduktion der antikonvulsiven Medi¬

kamente

beginnen

Die

jeweils

nach der Dosisreduktion

durchgeführten

weiteren LEG-Kontiollen konnten ohne

Probleme

duichgefuhit

weiden 19 Monate nach

Beginn

dei

Behandlung

waien alle antikonvulsiven Medika

mente untei laufender EEG Kontiolle

abgesetzt

worden

5 Diskussion

Diese Arbeit muß im Rahmen der Versuche

gesehen

weiden,

Kinder an medizinische

Untersuchungen

und/

oder

Behandlungstechniken

zu

gewohnen,

vor denen sie

gioße

Angst

haben Im

Vergleich

zur

Gewohnung

an In

jektionen

(Schröder,

Dankwett 1970, Schröder 1970) ist che EEG

Ableitung

weniger

schmeizhaft,

dauert abei sehi viel

langer

und ist vom

Behandlungsveilauf

hei

komplexer

Ähnlich

komplex

istdei Veilaufeiner Zahn

behandlung (Schafer,

Kammeiei und

Schröder,

1974), die aber bedeutend

unangenehmer

ist Da die EEG-Ablei tung schmerzfrei ist, genügt bei

nichtgestorten

Kindern oft das Lernen am Modell

(Schioder,

1971)

In den erwähnten Atbeiten wurden nur Kindei mit

normaler

Intelligenz

in die

Behandlungsgruppen

genom¬ men Fundierte

Anleitungen

zui Veihaltensmodifikation

bei geistig behindeiten Kindern betieffen das

Eiaining

lebenspiaktischer Fertigkeiten

(Kane

und Kane, 1976), die

Iordeiung

schuhscher

Leistungen

und che Veibesse

rung dei Situation in Anstalten

(Thompson

und

Grabow->ki,

1976) Berichte ubei die

Gewohnung

anmedizinische

Technik

lagen

uns nicht vor, obwohl die

Notwendigkeit

arztlicher

Betreuung

geistig Behandeltet unbestritten ist

Von dembesehnebenen Fall

ausgehend

könnenwu im

Vergleich

mit den

Untersuchungen

bei noimalen Kin¬

dern einige

wichtige

Punkte

aufzeigen

a) Der geistig behinderte

Jugendliche

zeigte zu

Anfang

massive

Angstreaktionen,

wie wir sie bei normal ent

wickelten Kindein in sehr viel

niedrigerem

Alter an¬

treffen,

d h dei Untersuchet muß abweichend von

seinem EindruckseinVethalten so

einstellen,

als hatte er ein Kind zu

Beginn

des Schulalters vor sich

b)

Wahrend sich bei der

Untersuchung

mitnotmal intel¬

ligenten

Kindern

ergab,

daß bei der

überwiegenden

Zahl die

Angst

durch che elterliche Reaktion aufrecht erhalten

wurde,

gehört

unser Patient

eindeutig

zu dei

anderen,

zahlenmäßig

viel kleineren

Gruppe,

in dei

die

Angst

unabhängig

von den Eltein

auftritt,

wahr

scheinhch weil die

kognitive

Schwache dem Patienten die

Strukturierung

der Situation erschwerte

Wegen

diesei Konstellation konnte auf die

Trennung

vom

Kindesvater veiziehtet

werden,

und dieser konnte bei

der

Therapie

mitwnken

c) Das technische

Vorgehen gleicht

dem von Schioder

und Kammeier etal (1973)

geschilderten

Wn haben

nur einige der konkreten

Behandlungshieiarchien

ausführlich

dargestellt

und ansonsten nur die Pro¬

bleme bei geistig Behinderten

aufgezeigt

Das metho dische

Vorgehen

war

praktisch

orientiert und setzte

die verschiedenen

verhaltenstherapeutischen

Techni ken nebeneinanderein

(vgl

Sehr

odei, 1974)

d)

Aus unseier

Erfahrung

können wu nicht

bestätigen,

daß bei der

Therapie

geistig Behinderter die Generah-sation oft nicht eneichbar sei Nach der

Gewohnung

an die klinische

Umgebung

und die

spezielle

Ableite-oidnung

waren nicht nur wiederholte

Ableitungen

wählend der sieben Monate dauernden

Absetzphase

dei antikonvulsiven

Behandlung

möglich,

sondern der

Therapeut

konnte auch selbst weitere medizinische

Untersuchungen,

wie Abhoien von Heiz und

Lunge

oder

Bauchpalpation

bei entblößtem

Obeikoiper

duichfuhien Entscheidend war unseier

Meinung

nach,

daß der Patient die

Zuveilassigkeit

der Aussa¬ gen des

Therapeuten

erfahren

hatte,

was

betont,

wie

wichtig

es war, in der ersten Phase dei

Behandlung

eine gute

Beziehung

zwischen dem

Therapeuten

und

Patienten aufzubauen

e) Die

Therapie

mitdem

Ziel,

nach20

Behandlungsstun

den die EEG

Ableitung

zu

erreichen,

war

aufwendig

Mit Eireichen dieses

Therapieziels

wai nicht

sicher,

ob es medizinisch eilaubt sein

wurde,

die Antikonvul siva abzusetzen Im Sinne unserer Intention zeigte

sich daß die Medikamente

langsam

reduziert werden konnten und dadurch

wichtige

sekundäre

Erfolge

der

Theiapie

eintraten, wie verbessertes Außeies durch

Ruckgang

dei Akne und besonders erhöhte Aufmeik samkeit und Konzentration

Doch

auch,

wenn die EEG

Ableitungen

ergeben

hatte,

daß das Absetzen medizinisch nicht indiziert

gewesen wäre, hatte sich diesei Aufwand

gelohnt,

da

(11)

M. Imhof:

Selbsterfahrungsarbcrt

in der Schule 231

durch die

Therapie

der Patient erstmals wieder bereit gart:Klett.- Kammeiei; E,

Schäfer, S., Schröder, G. (1973); Ver-war, zu einem Arzt Kontakt aufzunehmen. haltensmodifikatorische

Gruppentherapie

bei Kindern mit

ex-Die Arbeit

zeigt

unserer

Meinung

nach nichtnur,wei- tremer Zahnarztangst. In: Mitteilungen der Gesellschaft zur che Methoden bei

ängstlichen

Kindern zur EEG-Ab- '

örderung

der

Verhaltenstherapie

5.

- Kane.

JE. Kane. G.

leitung

hilfreich sind, sondern auch,

daß,

wenn mit (1976): Geisti* sclnver Behinderte lernen

lebenspraklische

Fä¬

higkeiten.

Bern.

-Käufer, F. IL (1969):

Verhaltenstherapie.

I»: Psychol. und Praxis 13, 1-18. - Lauth, G.. Domany G.

(1L'8Q):

anfänglich

großem

Aufwand der Kontakt und die Be¬

ziehung

zu einem

geistig

behinderten

Jugendlichen

ZurAnwendung des Selbstinstruktionstrainings bei Geistigbc

aufgebaut

wird,

dieser lernen

kann,

die

Belastungen

nillderten. In:

Mitteilungen des DGVT 12, 509-522. - Lazarus.

einer ärztlichen

Behandlung

zu

akzeptieren.

AA,(1%0). Tbe c|L.minati0110f children's phobias by

decondi-tioning. In: Eysenck, II.J.(ed.): Behaviortherapvand the

neuro-Summary SCS-Ox'ord:Pergamon Press.- Lazarus.A.A.(1960): The useof

systematic desensitization in

psychotherapy.

In: Eysenck, H.J. Fear

of

EEG-Recording-An Example of Systematic

Desen- (ed.): Behavior

therapy

and the neuroses. Oxford: Pergamon,

sitization Press.

-Ritter,B.(1968):"Thegroupdesensitizationof children's snakephobias usingvicarious andcontactdesensitization

proce-This paper describes the behavioral

therapy

useful to dures.

In:Behav. Res.and T'her. 6, 1-6.

-Schäfer, S.. Kämmerer, aecustom a

severely mentally

retarded seventeen-year old yr. Schröder. G. (1974): Gruppentherapie zurReduktion

exlre-to the

procedure

of

EEG-recording.

Various

techniques

mer

Zahnarzt.ingste

bei Kindern. In: Zahnärztliche Praxis25.

-of behavioral

therapy

are

presented

to

produce anxiety

Schröder, G. (1970): Übereine modifizierte

Desensibilisierungs-reduetion,which are

applied

in a

pragmatic

way. A list of teclinik in vivo bei jüngeren Kindern mit extremerAngstvor

In-graded

items is

presented

to

exemply

the

procedure

and jektionen. In:GVT'-Mitteilungen2.- Schröder. G.(lc>71):

T'heo-to elueidate the

special problems

of the

mentally

retar- rieund Pnlxis der

Angstreeluktion

bei Kindern. In: G\T-Mittei-ded. After 17 sessrons the first

EEG-recording

was suc¬

cessfully completed.

Thereafter

regulär

EEG-controlwas

possible

and inthis caseanticonvulsivetreatment

eventu-lungen2.- Schröder. G. (1974): Theorie und Praxis der Verhal¬

tenstherapie

bei Kindern mit Ängsten. In: Kritiker, Ch. (Hrsg.): Handbuch der

Verhaltenstherapie.

München: Kindler. - Schrö¬

der, G. (Hrsg.) (1978):Angst bei Kindern. München: Urban &

ally

beeameunnecessary.

Schwarzenberg.

- Schröder. C, Dankwert.G.

(1970):Versuch ei-ner Gruppentherapie bei Kindern mit extremen Ängsten vor

Literatur Blutentnahme. In: GVT-Mitteilungen 3. - Schulte, D. (Hrsg.) (1974):Diagnostik in derVerhaltenstherapie. München: Lbban Bandura,A. (1969):

Principles

ofBehavior Modification. New &

Schwarzenberg.

-Thompson.

T., Gntbowski. J. (Hrsg.) (1476):

York: Holt, Rinehart & Winston. - Bandura, A., Walters, R.FI. Verhaltensmodifikation bei

Geistigbehintlerten.

München.

-(1963): Social Learning and personahty development. New

Wolpe,

J. (1958):

Psychotherapy

by

reeiprocal

Inhibition.

Stan-York: Holt,Rinehart&Winston.

-Bergold.

J.B. (1969): Lxperi- ford: Stanford University Press.

-Wolpe,

J. (1961): The syste¬

menteile und klinische

Untersuchungen

zur

Desensibilisierung:

maticdesensitizationtreatmentofneuroses. In: J. Nerv. Mental

Eine Literaturübersicht. In: Schweizer, Ztschr. für

Psychologie

Dis. 132, 189-203. 28, 245-275.

-Bimbrauer, J. S., Lanier,J. (1964):Token

reinfor-cement for learning. In: Mental Retardation 2. - Kaminski, G. Anschr. d. Verf.: Dr. med. Detlev "Thimm, Hanauer Str. 65,

(1970):

Verhaltenstherapie

und Verhaltensmodifikation. Stutt- 1000 Berlin 33.

Pädagogik

und

Jugendhilfe

Erziehung

zur

Konfliktfähigkeit

mit

Hilfe

von

Selbsterfahrungsarbeit

in

der

Schule""

Von

Margret

Imhof

Zusammenfassung

tierte

Gruppenarbeit,

in den Unterricht

eingebettet,

zur

Personhchkeitsentwicklung beitragen

kann,

zum

Zu-Als

Beispiel

für

pädagogisch-therapeutischen

Unter- sich-selbst-finden derPerson, zur Individuation.

rieht wird die

Konfliktgruppenarbeit

in der Grundschule

vorgestellt.

Es handelt sich bei diesem Aufsatz um eine

Nachuntersuchung

dieser

Selbsterfahrungsarbeit,

die zei- rjje

Konfliktgruppe

gen

soll,

auf welche Weise die

psychoanalytisch

orien-*

DieseArbeit entstand imRahmen des Eorschungsprojektes Im 3- und 4.

Schuljahr

der Grundschule habe ich eine „Schulische

Selbsterfahrung"

an derGesamthochschule Kassel,

psychoanalytisch

orientierte

Selbsterfahrungsgruppe

Leitung

A.Garlichs und H.

Rauschenberger.

(Konfliktgruppe)

mit meiner Klasse

durchgeführt,

in der Prax. Kinderpsychol. Kinderpsychiat.34: 231-239(1985), ISSN 0032-7034

©Vandenhoeck&Ruprecht 1985

Abbildung

Updating...

Referenzen

Updating...

Verwandte Themen :